Funktionstherapie

Zahnärztliche Funktionstherapie

Kiefergelenkknacken, Verspannungen im Kopf-, Hals- und Schulterbereich bis hin zu Schwindelgefühlen – Zähneknirschen oder -pressen kann viele Ursachen und Folgen haben. Den meisten Patienten mit diesen Beschwerden kann schon mit einer Dekompressionsschiene und einer begleitenden Physiotherapie im Rahmen einer zahnmedizinischen Behandlung beim Zahnarzt meist geholfen werden.

Sollten Sie eines der Symptome aus eigener Erfahrung kennen, so lassen Sie sich doch einfach einmal über die Möglichkeiten der Funktionstherapie beraten und kommen in die Zahnarztpraxen Kindler & Kollegen in Karlsbad-Langensteinbach und Pfinztal-Kleinsteinbach.

Hilfe bei Zähneknirschen und Verspannungen

Wir finden die Ursache für Ihre Beschwerden und wenden die Erkenntnisse der Funktionstherapie erfolgreich in einer Behandlung an. Falls die Ursachen an anderer Stelle zu suchen sind, so sind wir bestens mit Medizinern aus anderen Fachbereichen vernetzt, um Ihnen eine Empfehlung für einen Experten aussprechen zu können.

Ursachen für Beschwerden

Meist liegt ein Ungleichgewicht in Form einer dauerhaften Fehlbelastung einzelner Partien des Mundes vor. Dir Ursachen sind sowohl physischer als auch psychologischer Natur. Das Zusammenspiel aus Zähnen, Kiefer und Gelenke verursacht beim Kauen Probleme, die durch Faktoren wie Stress oder auch Zahn-Fehlstellungen noch weiter verstärkt werden. Der Verlust eines einzelnen Zahnes führt langfristig ebenso zu einer geänderten Zahnstellung, sofern nicht rechtzeitig durch die Implantalogie ein Zahnersatz geschaffen wird. Eine punktuelle Überlastung führt in manchen Fällen auch dazu, dass sich umliegendes Gewebe entzündet und Schmerzen verursacht.

 

Funktionstherapie: Die Maßnahmen

Ist die Ursache für Verspannungen. Zähneknirschen und Kieferknacken und Schwindel erst einmal gefunden, so gilt es das natürliche Gleichgewicht wieder herzustellen. Bei der Funktionstherapie kommen neben der Beseitigung von eventuellen Fehlstellungen Aufbeiss-Schienen / Dekompressionsschiene zum Einsatz, um die Belastung auf die Kiefer zu senken. Dabei handelt es sich um individuell in einem Dentallabor hergestellte Maßanfertigungen aus Kunstoff um Belastungsspitzen auf einzelne Regionen des Kiefers zu senken. In der Regel wird die Dekompressionsschiene nachts getragen und normal mit einer Zahnbürste und Zahnpasta gereinigt.  Begleitende Maßnamen der Funktionstherapie sind oftmals der gezielte Verzicht auf Kau-intensive Speisen wie Kaugummis und die gezielte Entspannung durch Wärme, Massagen, in den seltensten Fällen auch durch Muskel-lockernde Medikamente. Durch das Tragen einer Schiene gewöhnt man sich ein neues Beiss- und Kauverhalten an; wie lange sie getragen werden muss entscheiden die Fortschritte bei der Therapie und wird mit dem Zahnarzt abgestimmt.